Neue Landschaft Ronneburg – BUGA 2007, Bergbausanierung

Auftraggeber: BUGA Gera und Ronneburg 2007 GmbH

Leistungszeitraum: 2002 bis 2007

Leistungsumfang: LPH 1 bis 9 HOAI

Größe: 124 ha

Auszeichnung: Thüringer Landschaftsarchitekturpreis 2007

Die ‘Neue Landschaft Ronneburg’ liegt in einem Gebiet gewaltiger Umbrüche und Landschaftsveränderungen, die das Erbe des Uranbergbaus sind. Sie umfasst ein Gebiet westlich von Ronneburg. Mitten hindurch führt das Tal des Badergrabens. Oberstes Ziel war die Wiederherstellung des Landschaftsraumes und seine Weiterentwicklung zu einer attraktiven und sehenswerten Kulturlandschaft des 21. Jahrhunderts.

Die Kontraste zwischen gewachsenen und künstlichen Landschaftselementen wurden deutlich herausgearbeitet, markiert und als Brüche kultiviert. Bergbaulich geprägte Bereiche wurden mit gewaltigen Dimensionen und harten Formen überhöht. Vorhandene und weitgehend intakte Landschaftselemente wurden behutsam umgestaltet. Pflanzen und Gehölze werden in ihrem breiten Spektrum zur Attraktion des Ortes. Vielfältige Freizeitsport- und Erholungsmöglichkeiten wurden integriert.

Im Jahre 2007 war dies „eine Kernzone der Bundesgartenschau Gera und Ronneburg 2007“ mit vielfältigen temporären Pflanzungen und Gestaltungen.
Markanteste Elemente der Neuen Landschaft sind die Lichtenberger Kanten als Erinnerung an das Bergbaugeschehen, der Ronneburger Balkon als Neue Stadtkante zum Tal und das Große Arboretum mit einer großen Sammlung von Bäumen der Nordhemisphäre.
Der Fernradwanderweg Thüringer Städtekette durchquert das Gelände.